Freitag, 16. Juni 2017

[Rezension] Tales from the Shadowhunter Academy

Tales from the Shadowhunter Academy | Cassandra Clare | 672 Seiten

INHALT

Simon Lewis has been a human and a vampire, and now he is becoming a Shadowhunter. But the events of City of Heavenly Fire left him stripped of his memories, and Simon isn’t sure who he is anymore. He knows he was friends with Clary, and that he convinced the total goddess Isabelle Lightwood to go out with him…but he doesn’t know how. And when Clary and Isabelle look at him, expecting him to be a man he doesn’t remember…Simon can’t take it.

So when the Shadowhunter Academy reopens, Simon throws himself into this new world of demon-hunting, determined to find himself again. His new self. Whomever this new Simon might be.

But the Academy is a Shadowhunter institution, which means it has some problems. Like the fact that non-Shadowhunter students have to live in the basement. And that differences—like being a former vampire—are greatly looked down upon. At least Simon is trained in weaponry—even if it’s only from hours of playing D&D.

Join Simon on his journey to become a Shadowhunter, and learn about the Academy’s illustrious history along the way, through guest lecturers such as Jace Herondale, Tessa Gray, and Magnus Bane. 

Erster Satz

The problem was that Simon did not know how to pack like a badass.

Meine Meinung

Ich habe kurz überlegt, ob ich diesen Kurzgeschichtenband auch nach Geschichten aufsplitten soll wie bei The Bane Chronicles, mich dann aber dagegen entschieden. Das liegt hauptsächlich daran, dass sich die Kurzgeschichten eher wie eine richtige Geschichte angefühlt haben und ein bisschen ineinander verschwommen sind, weswegen es mir jetzt schwerfällt, sie so 100 % auseinander zu halten. 
Als riesiger Cassandra Clare-Fan habe ich mich während des Lesens ein bisschen wie ein Außenseiter gefühlt, der jetzt in einige Geheimnisse eingeweiht wurde, von denen er vorher nicht mal wusste, dass sie existieren. Es wird ja von Clare sowieso empfohlen, die Kurzgeschichten vor Lady Midnight zu lesen, aber da ich die eBooks nicht alle einzeln kaufen wollte, habe ich das nicht. Ich musste dann bis November warten, bis sie als Buch erscheinen, habe es aber sowieso erst jetzt geschafft, sie zu lesen. 
Ich meine, ich liebe Simon. Früher oder später hätte ich die Geschichten sowieso gelesen, aber auch sonst kann ich größtenteils unterschreiben, dass einem in Lady Midnight etwas fehlt, wenn man die Kurzgeschichten vorher nicht gelesen hat. Das ist mir damals während des Lesens schon aufgefallen, aber es geht natürlich auch ohne. Wie alle Zusatzbände ist das hier auch eher für die Superfans, die bloß nichts verpassen wollen. 
Und irgendwie mag ich grundsätzlich auch immer die Dinge, die nach dem großen Finale passieren, wie es mit den Charakteren weitergeht usw. einfach die Auswirkungen nach dem großen Boom, der aber meistens so nah am Ende ist, dass man was danach kommt nicht mehr wirklich mitbekommt. 
Jetzt fühle ich mich auf jeden Fall gut darauf vorbereitet, Lady Midnight noch einmal und danach endlich Lord of Shadows zu lesen. Obwohl ich mir da mittlerweile gar keinen Stress mehr mache, weil es ja sowieso noch ZWEI Jahre dauert, bis der letzte Teil erscheint.

Bewertung

Kommentare:

  1. Du hast meine Gefühlswelt wieder einmal perfekt wiedergegeben! :D Ich habe Lady Midnight beim ersten Mal vor TftSA gelesen und mich gewundert, warum alle eine andere Reihenfolge empfehlen - erst beim zweiten Lesen von Lady Midnight habe ich das dann kapiert, ups. :D Aber mit Lord of Shadows geht es mir ähnlich, ich hab das Buch noch nicht einmal bestellt und mach mir da auch gar keinen Stress, die Wartezeit wird lange genug. :D Aber wenigstens kommt der vierte Magisterium-Teil dieses Jahr noch raus :)

    Hab ein schönes Wochenende! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha ha, verrückt :D
      Ich bin gespannt, wie es mir jetzt beim zweiten Lesen geht.
      Ja, ehrlich. Ich bin noch nicht bereit (schon wieder) mein Herz gebrochen zu bekommen.

      Dir auch (noch)!

      Löschen

 
Design by Mira Dilemma.