Dienstag, 20. Juni 2017

[Rezension] The Goal

The Goal | Elle Kennedy | 350 Seite | Reihe #4

INHALT

She’s good at achieving her goals…

College senior Sabrina James has her whole future planned out: graduate from college, kick butt in law school, and land a high-paying job at a cutthroat firm. Her path to escaping her shameful past certainly doesn’t include a gorgeous hockey player who believes in love at first sight. One night of sizzling heat and surprising tenderness is all she’s willing to give John Tucker, but sometimes, one night is all it takes for your entire life to change.

But the game just got a whole lot more complicated...

Tucker believes being a team player is as important as being the star. On the ice, he’s fine staying out of the spotlight, but when it comes to becoming a daddy at the age of twenty-two, he refuses to be a bench warmer. It doesn’t hurt that the soon-to-be mother of his child is beautiful, whip-smart, and keeps him on his toes. The problem is, Sabrina’s heart is locked up tight, and the fiery brunette is too stubborn to accept his help. If he wants a life with the woman of his dreams, he’ll have to convince her that some goals can only be made with an assist.

Meine Meinung

The Goal ist der vierte und letzte Teil der Off-Campus-Reihe von Elle Kennedy. Als ich den ersten Teil letztes Jahr im Oktober angefangen habe, hätte ich nicht gedacht, dass sie mir so sehr ans Herz wachsen wird oder das ich schon jetzt das Bedürfnis habe, sie noch einmal zu lesen. Das könnte zwar auch daran liegen, dass ich gerade im absoluten Reread-Fieber bin, aber das lassen wir jetzt mal außen vor.
Insgesamt ist The Goal zwar der Teil, den ich am wenigsten mag—und irgendwie habe ich das Gefühl, das geht den meisten so—aber er war trotzdem ein toller Abschluss für die Reihe. Ich freue mich jetzt noch auf die beiden Spin-off-Teile (oder was auch immer sie sind) Him und Us und danach muss ich wohl mal schauen, was es sonst noch so von Elle Kennedy gibt. Ich weiß, sie hat einige Reihen geschrieben, aber da muss man ja auch erstmal durchsteigen.
Ansonsten… wie schon gesagt, Sabrina und Tuckers Geschichte hat mir nicht ganz so gut gefallen, wie die Vorgängerteile. Einerseits, weil der „Schocker“ oder „Plot-Twist“ oder wie auch immer man es nennen will, ja schon am Ende des 3. Teils enthüllt wurde und es deswegen in diesem kein bisschen überraschend kam. Andererseits liegt es aber auch einfach daran, dass mir dieser Handlungsstrang (einer ungewollten Schwangerschaft) langsam echt auf den Geist geht. Wahrscheinlich ist das Geschmackssache und ich würde auch sagen, dass dieses Buch noch eins der besseren aus diesem Bereich ist, aber trotzdem, mein Fall war es leider nicht so ganz.
Was nichts daran ändert, dass ich jetzt traurig bin, dass die Reihe vorbei ist und ich sie alles in allem nur empfehlen kann!  

Bewertung

Freitag, 16. Juni 2017

[Rezension] Tales from the Shadowhunter Academy

Tales from the Shadowhunter Academy | Cassandra Clare | 672 Seiten

INHALT

Simon Lewis has been a human and a vampire, and now he is becoming a Shadowhunter. But the events of City of Heavenly Fire left him stripped of his memories, and Simon isn’t sure who he is anymore. He knows he was friends with Clary, and that he convinced the total goddess Isabelle Lightwood to go out with him…but he doesn’t know how. And when Clary and Isabelle look at him, expecting him to be a man he doesn’t remember…Simon can’t take it.

So when the Shadowhunter Academy reopens, Simon throws himself into this new world of demon-hunting, determined to find himself again. His new self. Whomever this new Simon might be.

But the Academy is a Shadowhunter institution, which means it has some problems. Like the fact that non-Shadowhunter students have to live in the basement. And that differences—like being a former vampire—are greatly looked down upon. At least Simon is trained in weaponry—even if it’s only from hours of playing D&D.

Join Simon on his journey to become a Shadowhunter, and learn about the Academy’s illustrious history along the way, through guest lecturers such as Jace Herondale, Tessa Gray, and Magnus Bane. 

Erster Satz

The problem was that Simon did not know how to pack like a badass.

Meine Meinung

Ich habe kurz überlegt, ob ich diesen Kurzgeschichtenband auch nach Geschichten aufsplitten soll wie bei The Bane Chronicles, mich dann aber dagegen entschieden. Das liegt hauptsächlich daran, dass sich die Kurzgeschichten eher wie eine richtige Geschichte angefühlt haben und ein bisschen ineinander verschwommen sind, weswegen es mir jetzt schwerfällt, sie so 100 % auseinander zu halten. 
Als riesiger Cassandra Clare-Fan habe ich mich während des Lesens ein bisschen wie ein Außenseiter gefühlt, der jetzt in einige Geheimnisse eingeweiht wurde, von denen er vorher nicht mal wusste, dass sie existieren. Es wird ja von Clare sowieso empfohlen, die Kurzgeschichten vor Lady Midnight zu lesen, aber da ich die eBooks nicht alle einzeln kaufen wollte, habe ich das nicht. Ich musste dann bis November warten, bis sie als Buch erscheinen, habe es aber sowieso erst jetzt geschafft, sie zu lesen. 
Ich meine, ich liebe Simon. Früher oder später hätte ich die Geschichten sowieso gelesen, aber auch sonst kann ich größtenteils unterschreiben, dass einem in Lady Midnight etwas fehlt, wenn man die Kurzgeschichten vorher nicht gelesen hat. Das ist mir damals während des Lesens schon aufgefallen, aber es geht natürlich auch ohne. Wie alle Zusatzbände ist das hier auch eher für die Superfans, die bloß nichts verpassen wollen. 
Und irgendwie mag ich grundsätzlich auch immer die Dinge, die nach dem großen Finale passieren, wie es mit den Charakteren weitergeht usw. einfach die Auswirkungen nach dem großen Boom, der aber meistens so nah am Ende ist, dass man was danach kommt nicht mehr wirklich mitbekommt. 
Jetzt fühle ich mich auf jeden Fall gut darauf vorbereitet, Lady Midnight noch einmal und danach endlich Lord of Shadows zu lesen. Obwohl ich mir da mittlerweile gar keinen Stress mehr mache, weil es ja sowieso noch ZWEI Jahre dauert, bis der letzte Teil erscheint.

Bewertung

Mittwoch, 14. Juni 2017

[Rezension] The Distance Between Us

The Distance Between Us | Kasie West | 312 Seiten

INHALT

Seventeen-year-old Caymen Meyers studies the rich like her own personal science experiment, and after years of observation she’s pretty sure they’re only good for one thing—spending money on useless stuff, like the porcelain dolls in her mother’s shop.

So when Xander Spence walks into the store to pick up a doll for his grandmother, it only takes one glance for Caymen to figure out he’s oozing rich. Despite his charming ways and that he’s one of the first people who actually gets her, she’s smart enough to know his interest won’t last. Because if there’s one thing she’s learned from her mother’s warnings, it’s that the rich have a short attention span. But Xander keeps coming around, despite her best efforts to scare him off. And much to her dismay, she's beginning to enjoy his company.

She knows her mom can’t find out—she wouldn’t approve. She’d much rather Caymen hang out with the local rocker who hasn’t been raised by money. But just when Xander’s attention and loyalty are about to convince Caymen that being rich isn’t a character flaw, she finds out that money is a much bigger part of their relationship than she’d ever realized. And that Xander’s not the only one she should’ve been worried about. 

Erster Satz

My eyes burn a hole in the page.

Meine Meinung

The Distance Between Us liegt aus irgendeinem Grund schon ewig bei mir. Ich habe es mir als leichte Lektüre für zwischen durch gekauft und es dann doch nicht gelesen. Keine Ahnung, warum. Bei manchen Büchern ist das einfach so. Die kaufe ich mir, mit dem festen Vorhaben sie gleich zu lesen, tue es dann aber nicht und nehme es erst Monate später wieder in die Hand. Das hier habe ich jetzt an einem Nachmittag gelesen—und fand es super. Manchmal muss ich mein Gehirn auch nicht verstehen. 
Die Protagonistin, Caymen, war mir von Anfang an super sympathisch. Ich habe mich sofort mit ihr und ihrem Sarkasmus verbunden gefühlt. Sie ist das perfekte Beispiel dafür, warum ich nie in direktem Kundenkontakt arbeiten könnte. 
Aber auch sonst hat das Buch mir echt gut gefallen. Es war so leicht und fluffig wie ich erwartet habe, lustig und ich fand es eigentlich auch ganz süß, wie mit der Frage: was will ich eigentlich nach der Schule machen? umgegangen wurde. Auch darin habe ich mich ein bisschen wiedergefunden.
Auf jeden Fall wurde ich jetzt angefixt, habe mir gleich das nächste Buch von Kasie West bestellt und bin ziemlich sicher, dass ich das schneller lesen werde als dieses hier.  

Bewertung

Sonntag, 11. Juni 2017

[Rezension] Feel Again

Feel Again | Mona Kasten | 466 Seiten | Reihe #3

INHALT

Sawyer Dixon ist jung, tough - und eine Außenseiterin. Seit dem Tod ihrer Eltern lässt sie niemanden an sich heran. Das ändert sich, als sie Isaac Grant kennenlernt. Mit seiner Nerd-Brille und den seltsamen Klamotten ist er eigentlich das genaue Gegenteil von Sawyers üblichem Beuteschema. Doch als Isaac, der es satthat, single zu sein, sie um Hilfe bittet, schließen die beiden einen Deal: Sawyer macht aus Isaac einen Bad Boy und darf dafür seine Entwicklung als Fotoprojekt für ihr Studium festhalten. Aber Sawyer hat nicht mit den intensiven Gefühlen gerechnet, die zwischen ihr und Isaac hochkochen...

Erster Satz

Was zum Teufel mache ich hier eigentlich?

Meine Meinung

Es ist gar nicht so einfach, eine Rezension zu schreiben, wenn es schon fast zwei Wochen her ist, seit man das Buch beendet habe. Für mich zumindest. Normalerweise schreibe ich meine Rezensionen immer 2-3 Tage später. 
Es liegt auch überhaupt nicht daran, dass ich das Buch schlecht fand—oder mir mal wieder die Worte gefehlt haben. Ich hatte einfach keine Zeit. Es sind auch noch 2 andere Bücher in der Warteschleife. 

Zu Feel Again möchte ich eigentlich auch "nur" schnell sagen, dass ich mich nach den ersten beiden Teilen unglaublich auf die Fortsetzung gefreut habe und Mona mich auch damit voll und ganz überzeugen konnte. 
Die Geschichte von Sawyer und Isaac ist echt klasse. Die beiden sind echt super. Beide total sympathisch und irgendwie... vielleicht ein bisschen realistischer als die vorigen Charaktere? 
Es war auf jeden Fall wieder super lustig und hat sich super schnell lesen lassen. Ich bin echt traurig, dass die Reihe jetzt zu Ende ist.

Eigentlich war es das jetzt auch schon. Ich kann die Reihe echt nur empfehlen. Besonders für diejenigen, die nicht auf total schnulzige Bücher stehen (tue ich ja auch nicht). Es ist echt eine tolle NA-Reihe und sie enthält zwar auch ein paar Klischees, aber es ist cool gemacht und wenn man es so sieht, gab es ja sowieso alles schon mal. 
Falls ihr also noch ein Buch sucht, mit dem ihr euch für ein paar Stunden in die Sonne legen könnt, kann ich Feel Again (aber auch die ganze Reihe) absolut empfehlen. 

Bewertung

Mittwoch, 7. Juni 2017

[Lesestatistik] Mai 2017

Hallöchen ihr Lieben!

Hier bin ich ganz kurz und knapp (oder auch nicht) mit meiner Lesestatistik für den Mai. Heute ist für mich der Abend vor der mündlichen Prüfung und ich bin gerade dabei, mich mit Blogposts und Herr der Ringe abzulenken. Mal sehen, wie wie das funktioniert.

Wie schon in der Leseplanung erwähnt, habe ich im Mai meine Abschlussprüfung geschrieben (und bestanden - wuhu!) und hatte danach wieder mehr Zeit zum Lesen. Der Mai war demnach für mich auch ein echt toller Lesemonat. Ich habe einiges geschafft und bin total happy darüber, dass ich mal wieder so viel Zeit mit Büchern verbracht habe.

Besonders Spaß gemacht hat mir mein Reread von den Mortal Instruments zur Vorbereitung auf Lord of Shadows, was ich dann diesen Monat lesen möchte. Sehr gut gefallen hat mir auch Gemina - sogar noch besser als der erste Teil! Eigentlich hatte der Mai aber nur tolle Bücher. Ich hatte mich auch sehr auf Feel Again gefreut und das Buch hat mir auch super gut gefallen! Es folgen auch bald noch einige Rezensionen, aber alles zu seiner Zeit. 

 
 

1. Harry Potter and the Chamber of Secrets - J. K. Rowling (illustriert) (5 von 5 Federn)
2. Gemina - Amie Kaufman & Jay Kristoff (5 von 5 Federn) [Rezension]
3. Ausgelöscht - Cody McFadyen (4,5 von 5 Federn) [Rezension]
4. City of Lost Souls - Cassandra Clare (reread) (5 von 5 Federn)
5. Feel Again - Mona Kasten (4,5 von 5 Federn) [Rezension]
6. City of Heavenly Fire - Cassandra Clare (reread) (5 von 5 Federn)
7. The Distance Between Us - Kasie West (4 von 5 Federn) [Rezension folgt]

Statistik

gelesene Bücher: 7
gekaufte Bücher: 2
SuB Anfang des Monats: 38
SuB Ende des Monats: 34
e-Sub: 20 (-)
angefangene Reihen: 18 (-1)
gelesene Seiten insgesamt: 3.264
gelesene Seiten pro Tag: 108,8
durchschnittliche Bewertung: 4,7

Highlight


Lowlight

---

Sonntag, 4. Juni 2017

[Leseplanung] Juni 2017

Hey ihr Lieben!
Diesen Monat hänge ich nicht nur ein bisschen hinterher mit meinen Posts, ich hänge total zurück, aber gerade stört mich das nicht einmal wirklich, weil das auch heißt, dass ich euch mitteilen kann, dass ich meine Abschlussprüfung bestanden habe \o/ Yaaaay! Tja, na ja, zumindest den schriftlichen Teil, aber der mündliche folgt schon nächste Woche und danach bin ich freeeei!

Die Belohnung dafür waren natürlich auch schon ein paar Bücher, aber es bedeutet auch, dass ich ab nächster Woche endlich wieder richtig Zeit zum Lesen habe und nicht nur ein bisschen mehr, sondern so viel, dass ich theoretisch den ganzen Tag außer arbeiten nichts anderes tun könnte.

Um das zu feiern habe ich mir einige Bücher herausgesucht, auf die ich mich seit Monaten wahnsinnig freue, und Lord of Shadows habe ich auch schon seit Erscheinungstermin hier, konnte es aber noch nicht lesen, weil ich dazu erst mein Reread der Reihe beenden muss. Sowieso gehören 4/5 Bücher von meiner Liste zu meinem kleinen Rereadprojekt (dazu habe ich übrigens auch einen Post gemacht) und es kann auch sein, dass noch mehr dazukommen, aber eigentlich finde ich 5 eine ganz gute Zahl und nachdem was ich bisher mitbekommen habe, ist es nach Lord of Shadows auch gut möglich, dass ich danach gar nichts mehr lese. 
Wir werden sehen. Ich werde berichten. 



Lady Midnight - Cassandra Clare
Lord of Shadows - Cassandra Clare
This Savage Song - Victoria Schwab
Our Dark Duet - Victoria Schwab
The Goal - Elle Kennedy
 
Design by Mira Dilemma.