Mittwoch, 13. Dezember 2017

[Rezension] Hard Wired

Hard Wired | Megan Erickson & Santino Hassell | 270 Seiten | Reihe #3

INHALT

My FallenCon agenda is simple: sit on a couple of panels and let people meet the real me. Jesse Garvy—mod of a famous Twitch channel and, if I ever come out of my shell, future vlogger. I definitely didn’t plan to sleep with a moody tattooed fan-artist, but he’s gorgeous and can’t keep his hands off me. There's a first time for everything, and my first time with a guy turns out to be the hottest experience of my life.

But the next day, I find out my moody fan-artist is Ian Larsen AKA Cherry—someone I've known online for years. And he'd known exactly who I was while shoving me up against that wall. Before I figure out whether to be pissed or flattered, the con ends.

Now we're back online, and he's acting like nothing happened. But despite the distance between us, and the way he clings to the safety of his online persona, we made a real connection that night. I don't plan to let him forget.

Erster Satz

With twenty-five thousand people attending the convention, I fully expected my name to be forgotten as soon as anyone heard it.

Meine Meinung

Ich habe das Gefühl, dass jede Rezension zu dieser Reihe nur mein Gerede darüber beinhaltet, wie sehr ich die Bücher liebe und ratet mal… das ist diesmal auch nicht anders. Hard Wired war ein weiteres Buch, das mich während des NaNoWriMo vom Schreiben abgehalten hat und ich hatte keinerlei Problem damit, weil ich es einfach so sehr geliebt habe, dass es mir egal war. 

Nach Fast Connection habe ich gedacht, dass den ersten Teil wohl nichts mehr toppen kann und das hat Hard Wired auch nicht, aber die beiden Bücher sind jetzt definitiv gleichauf. Ich war echt gespannt auf den dritten Teil, weil am Ende von Teil 2 schon ungefähr angedeutet wurde, was passiert, aber ich habe bei einigen auf goodreads gelesen, dass Teil 3 bisher der schwächste ist. Vielleicht war das der Grund dafür, dass ich hier noch mehr positiv überrascht wurde, aber auch ohne diese Gedanken hat mich das Buch total umgehauen. 

Ich bin hier mal wieder viel zu lange aufgeblieben, weil ich ja irgendwoher die Lesezeit hernehmen musste, die ich eigentlich nicht hatte und es am nächsten Morgen nicht einmal bereut. Ich will nicht sagen, dass das Buch perfekt war, es hat mir an der ein oder anderen Stelle ein bisschen Backstory gefehlt, aber insgesamt hat es mich so überzeugt, dass mich das nicht wirklich gestört hat. Die Bücher sind ja auch nur ziemlich kurz—obwohl ich es gleichzeitig ziemlich beeindruckend finde, wie viel Handlung diese wenigen Seiten immer enthalten. Es fühlt sich einerseits viel länger an und andererseits nicht lang genug. (Und das klingt so, als würde es keinen Sinn machen, tut es aber!)

Nach dem Beenden von Band 3 habe ich wie zuvor sofort den nächsten Teil bestellt und muss mich jetzt wieder zusammenreißen, ihn nicht sofort zu lesen, weil ich es danach nämlich keinen mehr gibt und ich dann wie alle anderen auf die Erscheinung des nächsten Teils warten muss. 

Als ich im Sommer den ersten Teil gelesen habe, habe ich definitiv nicht damit gerechnet, dass die Reihe mir so sehr ans Herz wachsen würde und sie mir so viel bedeutet, aber das tut sie und ich bin sehr froh, dass ich sie dieses Jahr für mich entdeckt habe.

Bewertung

Sonntag, 10. Dezember 2017

[Rezension] Berühre mich. Nicht.

Berühre mich. Nicht. | Laura Kneidl | 462 Seiten | Reihe #1

INHALT

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...

Erster Satz

Ich habe keine Angst.

Meine Meinung

Es ist ungewohnt, eine Rezension zu schreiben, nachdem es fast einen Monat her ist, dass ich das Buch gelesen habe. Der NaNoWriMo und die Uni sind gleichermaßen Schuld daran, aber das hält mich natürlich nicht davon ab, es am Ende doch noch zu tun. Es gibt nämlich definitiv einiges, was ich über Berühre mich. Nicht. sagen möchte. 

Bis ich dieses Buch in die Hand genommen habe, hatte ich noch nichts von Laura Kneidl gelesen. Es sind zwar einige ihrer „älteren“ Bücher auf meinem SuB, aber die gehen eher in die Fantasy-Richtung und dafür war ich irgendwie noch nicht richtig in Stimmung.

Die Vorschauen zu Berühre mich. Nicht. haben mich aber von Anfang an so neugierig gemacht, dass es klar war, dass ich das Buch gleich zum Erscheinungstag haben musste. Gelesen habe ich es zwar erst ein bisschen später, aber den Kauf habe ich auf keinen Fall bereut—eher im Gegenteil. Nachdem ich einmal angefangen hatte, konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. (Was zu dem Zeitpunkt äußerst unpassend war, weil ich eigentlich für den NaNoWriMo geschrieben habe.) 

Das Buch war alles, was ich nach den Vorschauen erwartet habe, aber gleichzeitig war es auch um einiges düsterer und tiefgründiger als erwartet. Ohne zu spoilern kann ich dazu nur sagen, dass der Titel durchaus seine Daseinsberechtigung hat und sich das auch bis zum Ende des Buches nicht ändert. 

Sage ist ein wirklich bewundernswerter, starker Charakter, der mich das Buch über durchgehend beeindruckt hat. Luca war auch klasse—ich meine, wer will keinen heißen Kerl, der Bücher liebt?—aber ich habe das Gefühl, dass uns im zweiten Teil noch etwas mehr von seiner Seite erwartet und ich bin wirklich gespannt, was passieren wird.

Wie bei vielen anderen hat auch mich das Ende ziemlich geschockt. Ich hatte zwar schon von ein paar anderen gelesen, dass es irgendwie mies ist, aber damit habe ich dann doch nicht gerechnet. Schließlich hat mich das Buch, obwohl ich es innerhalb von zwei oder drei Tagen gelesen habe, auch danach nicht losgelassen und ich denke immer noch manchmal darüber nach und hätte den zweiten Teil immer noch am liebsten jetzt sofort, aber bis Januar muss ich mich ja auch nicht mehr soo lange gedulden. 

Bewertung

Sonntag, 3. Dezember 2017

[Lesestatistik] November 2017

Hallo ihr Lieben und einen schönen ersten Advent!

Der November war für mich (und wahrscheinlich alle anderen, die am NaNoWriMo teilgenommen haben) ziemlich stressig. Trotzdem hat er irgendwie dabei geholfen, etwas mehr Struktur in meinen Alltag zu bringen, weswegen ich es tatsächlich neben den 50.000 Wörtern auch noch geschafft habe, vier Bücher zu lesen.
Langsam komme ich sogar schon in Weihnachtsstimmung und könnte dieses Jahr sogar tatsächlich mal etwas Zeit dafür haben. Außerdem wollen vor Jahresende auch noch einige Bücher gelesen werden.



1. Turtles All the Way Down - John Green [Rezension]
2. Berühre mich. Nicht. - Laura Kneidl (5 von 5 Federn) [Rezension folgt]
3. Addicted to You - Krista & Becca Ritchie (3,5 von 5 Federn) [Rezension folgt]
4. Hard Wired - Megan Erickson & Santino Hassell (5 von 5 Federn) [Rezension folgt]

Statistik

gelesene Bücher: 4
gekaufte Bücher: 1
SuB Anfang des Monats: 44
SuB Ende des Monats: 44
e-Sub: 19 (-)
angefangene Reihen: 13 (-)
gelesene Seiten insgesamt: 1.190
gelesene Seiten pro Tag: 40
durchschnittliche Bewertung: 4,5

Highlights

Mittwoch, 22. November 2017

[Rezension] Turtles All the Way Down

Turtles All the Way Down | John Green | 286 Seiten

INHALT

ixteen-year-old Aza never intended to pursue the mystery of fugitive billionaire Russell Pickett, but there’s a hundred-thousand-dollar reward at stake and her Best and Most Fearless Friend, Daisy, is eager to investigate. So together, they navigate the short distance and broad divides that separate them from Russell Pickett’s son, Davis.

Aza is trying. She is trying to be a good daughter, a good friend, a good student, and maybe even a good detective, while also living within the ever-tightening spiral of her own thoughts.

Erster Satz

At the time I first realized I might be fictional, my weekdays were spent at a publicly funded institution on the north side of Indianapolis called White River High School, where I Was required to eat lunch at a particular time---between 12:37 pm and 1:14 pm---by forces so much larger than myself that I couldn't even begin to identify them.

Meine Meinung

Ich dachte, dass die Rezension zu Lord of Shadows schwierig wäre, aber ich glaube, die hier ist noch schlimmer. 

Es fängt schon damit an, dass ich TATWD bei goodreads nicht bewertet habe. Ich wusste einfach nicht, wie—und das ist mir das letzte Mal bei The Cursed Child passiert. Das war auch so ein Fall, wo die Meinungen sehr auseinander gegangen und ich habe das Gefühl, hier ist das ähnlich.

Bisher habe ich nur Rezensionen von Leuten gelesen, die total begeistert (5 Sterne +) waren, oder Rezensionen von Leuten, die gar nicht mal so begeistert waren (1-2 Sterne). Ich würde wahrscheinlich eher zur zweiten Riege gehören, aber ein Buch mit einem so wichtigen Thema so „schlecht“ zu bewerten, finde ich dann auch nicht richtig. 

Bei anderen Büchern, bei denen es mir ähnlich gegangen ist, habe ich am Ende einfach gesagt, dass es „nichts für mich“ war. Was auch irgendwie stimmt, aber für die Rezension ist das irgendwie nicht genug.

Ich muss zugeben, dass ich nicht der allergrößte John Green-Fan bin. Ich habe zwar wie alle anderen TFIOS geliebt und mochte auch Paper Towns, Looking for Alaska und Will Grayson, Will Grayson sehr, aber alles andere hat nicht wirklich einen bleibenden Eindruck hinterlassen. 

Trotzdem habe ich mich sehr auf TATWD gefreut. Ich habe mich zwar nicht damit beschäftigt, worum es geht, aber das mache ich ja grundsätzlich nur sehr selten. Als ich dann mit dem Lesen angefangen habe, war ich echt zuversichtlich. Es hat gut angefangen, ich habe schon auf Seite 9 das erste Mal meine Post-it‘s rausgeholt und war gespannt, auf die Liebesgeschichte und auf den Mysteryanteil. 

Das Problem war nur, dass mich, je weiter die Geschichte vorangeschritten ist, gefragt habe, wo es denn eigentlich hingehen soll und ich am Ende weder die Liebesgeschichte noch den Krimi bekommen habe. Und man könnte jetzt argumentieren, dass es darum ja auch gar nicht gehen soll, das ist mir auch klar. 

Es geht um mental illness. 

Und bei diesem Thema ist es einfach unglaublich schwierig, eine Wertung mit reinzubringen. Ich kann nicht sagen, ob es gut umgesetzt wurde oder nicht. Will ich auch gar nicht. Dafür ist das Thema viel zu komplex und individuell und das wäre einfach nicht fair. 

Trotzdem… war es nicht wirklich für mich. Ich will nicht sagen, dass es schlecht war, aber es hatte seine Längen. Es konnte mich nicht wirklich mitreißen und hat mich am Ende einfach nicht wirklich überzeugt zurückgelassen.

Mittwoch, 15. November 2017

End of the Year Book Tag

Hallo zusammen! 
Ich war gerade ganz geschockt, als ich festgestellt habe, dass ich den letzten TAG (den Mid Year Book Freak Out-TAG) Ende Juni gemacht habe und das einfach schon ewig her ist. Ich meine, irgendwie logisch, weil Juni nun mal die Mitte des Jahres ist, aber ihr wisst schon, was ich meine. Auf jeden Fall habe ich diesen TAG bei Regan von peruseproject gesehen (das Original ist eigentlich von Ariel von Ariel Bissett) und fand ziemlich cool und passend—besonders weil ich in letzter Zeit weder viel gebloggt noch gelesen habe und es ja vielleicht ein paar von euch interessiert, was ich für den Rest des Jahres noch so geplant habe.

Are there any books you started this year that you need to finish?

Gibt es Bücher, die du dieses Jahr angefangen hast und noch beenden musst?

Tatsächlich nicht! Ich habe zwar ein paar Bücher abgebrochen, aber die zähle ich hier nicht mit, weil ich die wahrscheinlich nie wieder in die Hand nehmen werde oder schon aussortiert habe. 

Do you have an autumnal book to transition into the end of the year?

Hast du ein herbstliches Buch, das dich zum Jahresende hinführt?

 

Ich finde Stalking Jack the Ripper passt hier perfekt. Es sieht nicht nur absolut klasse aus, es klingt auch noch super düster und irgendwie bekomme ich das total Herbstfeeling, wenn ich es sehe und ich sollte es wahrscheinlich bald lesen, bevor der Herbst schon wieder vorbei ist.

Is there a new release you're still waiting for?

Gibt es noch eine Neuerscheinung, auf die du wartest?

 

Ich weiß, dass die TURT/LE-Reihe nicht besonders bekannt ist, aber ich habe schon die vorigen 5 Teile geliebt und auch die Vorgängerreihe sehr gemocht. Es geht um weibliche Seals und es ist zwar trotzdem noch Romantic Suspense, aber düsterer und härter und tiefgründiger als die meisten Bücher, die ich in diesem Genre bisher gelesen habe und das hat mir einfach gut gefallen, weswegen ich mich jetzt auf den 6. Teil Tödliche Bedrohung freue. 

What are three books you want to read before the end of the year?

Welche drei Bücher willst du noch vor Ende des Jahres lesen?

 

Diese Antwort könnte ich theoretisch fast vom letzten TAG übernehmen (würde ich natürlich nie, so faul bin ich auch nicht, ähem). Aber es sind eigentlich immer noch die gleichen Bücher und ich möchte sie WIRKLICH lesen, aber wir wissen ja alle wie das ist. The Raven Boys hätte ich gleich nach dem Kaufen lesen sollen, aber irgendwie ist immer etwas dazwischengekommen. Siege and Storm habe ich gekauft, weil ich das Grisha-Universum vermisst habe, es aber doch noch nicht in die Hand genommen, obwohl ich nach dem ersten Teil echt gespannt bin, wie es weitergeht. Sleeping Giants hat es in meinen Einkaufswagen geschafft, weil es Isabella so gut gefallen hat, aber auch das liegt hier immer noch ungelesen...

Is there a book you think could still shock you and become your favourite book of the year?

Gibt es ein Buch, das dich noch schockieren und eins der Favoriten in diesem Jahr werden könnte?

 

Nevernight ist zwar schon letztes Jahr erschienen und da waren schon alle ziemlich begeistert, aber der Hype ist erst dieses Jahr mit dem Erscheinen von Godsgrave und Nevernight auf Deutsch so richtig bei mir angefangen. Ich muss sagen, dass ich zu dieser Reihe wirklich noch gar nichts Negatives gehört habe und alle wirklich SEHR begeistert sind und thematisch spricht es mich natürlich an, deswegen ist es sehr gut möglich, dass es ein Favorit werden könnte.

Have you already started making reading plans for 2018?

Hast du schon Pläne für 2018 gemacht?

 

Was für eine Frage... hat das etwa jemand noch nicht? Oder bin ich nur ein bisschen bescheuert? Sind wir nicht alle ein bisschen bescheuert? Na ja, auf jeden Fall weiß ich gar nicht, auf welches der Bücher ich mich am meisten freue. Ich schwanke zwischen Obsidio und Restore Me, aber die anderen beiden kommen eigentlich direkt dahinter. 

**
Wie sieht es denn bei euch aus? Was habt ihr für den Rest des Jahres geplant?

Samstag, 11. November 2017

[Rezension] Lord of Shadows

Lord of Shadows | Cassandra Clare | Reihe #2 | 699 Seiten

INHALT

Would you trade your soul mate for your soul?

A Shadowhunter’s life is bound by duty. Constrained by honor. The word of a Shadowhunter is a solemn pledge, and no vow is more sacred than the vow that binds parabatai, warrior partners—sworn to fight together, die together, but never to fall in love.

Emma Carstairs has learned that the love she shares with her parabatai, Julian Blackthorn, isn’t just forbidden—it could destroy them both. She knows she should run from Julian. But how can she when the Blackthorns are threatened by enemies on all sides?

Their only hope is the Black Volume of the Dead, a spell book of terrible power. Everyone wants it. Only the Blackthorns can find it. Spurred on by a dark bargain with the Seelie Queen, Emma; her best friend, Cristina; and Mark and Julian Blackthorn journey into the Courts of Faerie, where glittering revels hide bloody danger and no promise can be trusted. Meanwhile, rising tension between Shadowhunters and Downworlders has produced the Cohort, an extremist group of Shadowhunters dedicated to registering Downworlders and “unsuitable” Nephilim. They’ll do anything in their power to expose Julian’s secrets and take the Los Angeles Institute for their own.

When Downworlders turn against the Clave, a new threat rises in the form of the Lord of Shadows—the Unseelie King, who sends his greatest warriors to slaughter those with Blackthorn blood and seize the Black Volume. As dangers close in, Julian devises a risky scheme that depends on the cooperation of an unpredictable enemy. But success may come with a price he and Emma cannot even imagine, one that will bring with it a reckoning of blood that could have repercussions for everyone and everything they hold dear.

Erster Satz

Kit had only recently found out what a flail was, and now there was a rack of them hanging over his head, shiny and sharp and deadly.

Meine Meinung

So, Leute. Habt ihr noch damit gerechnet?
Ich hatte den Glauben an diese Rezension nämlich schon fast verloren.

Es ist jetzt ungefähr zwei Wochen her seit ich Lord of Shadows beendet habe und ich dachte mir: ein paar Tage Abstand nach diesem wahnsinnigen Buch können ja nicht schaden. Aber jetzt sind es nicht nur ein paar Tage und wenn ich die Rezi nicht bald schreibe, dann wird das nichts mehr. Also auf geht’s.

Ich habe das Gefühl, dass ich erst das Lesen dieses Buches und dann das Schreiben der Rezension so lange vor mir hergeschoben habe, dass es sich zu diesem riesigen Ding entwickelt hat, das den Weg zu allem anderen versperrt hat. Ganz nach dem Motto „nein, du kannst dieses Buch nicht lesen. Zuerst musst du endlich LoS lesen“ oder „zuerst die LoS-Rezi, dann alles andere“. Und heute ist der Tag, an dem ich dieses Ding endlich wegräumen und bis zum nächsten CC Buch nicht mehr herausholen möchte.

Eins der besten Dinge, die ich lesetechnisch dieses Jahr getan habe, war die Shadowhunter Chronicles zu rereaden. Denn wenn man tatsächlich von Anfang (na gut, die ersten drei Bücher habe ich nicht nochmal gelesen, aber die kenne ich auch fast auswendig) bis Ende liest, wird einem erst so richtig klar, wie genial und gut durchdacht die ganze Welt ist. Der einzige Reread, der für Lord of Shadows wichtig war, war aber eigentlich Lady Midnight, besonders weil mir dabei (dank Tales from the Shadowhunter Academy) so viele Dinge aufgefallen sind, die ich beim ersten Lesen nicht bemerkt habe.

Ich glaube, ich brauche gar nicht sagen, wie ich das Buch fand, weil das ziemlich offensichtlich ist. Darum wird es in der Rezension also nicht gehen—auch, weil sie jetzt schon 300 Wörter hat und ich noch nicht einmal angefangen habe.

Ich habe bei vielen Rezensionen gehört oder gelesen, dass LoS Clares düsterstes Buch bisher ist und da kann ich nur zustimmen. Die Atmosphäre ist daher auch das, worüber ich als erstes sprechen möchte. Ich mochte das düstere L.A. viel mehr als erwartet. Besonders, weil man gemerkt hat, dass Clare eine besondere Beziehung zu der Stadt hat und sich alles noch ein bisschen realer angefühlt hat. Genauso beeindruckend fand ich aber das gruselige Faerie, wo ich mich die ganze Zeit über unwohl gefühlt habe, das altbekannte London, das sich, obwohl man es als Leser schon kennt, für die Charaktere trotzdem fremd angefühlt hat und Idris, aber, im Ernst, ich glaube, darüber möchte keiner sprechen.

Spoiler ahead

Als nächstes die Handlung. Noch ein Punkt, wo ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Auch nach Beenden dieses Buches habe ich das Gefühl, dass wir nicht viel schlauer sind als vorher. Ich meine, wir sind irgendwie schon schlauer, aber dann auch wieder nicht. Viele Handlungsstränge aus dem ersten Teil wurden abgeschlossen, aber mindestens doppelt so viele sind hinzugekommen und ich vertraue keinem davon. Die Ungewissheit—dass die Bedrohungen diesmal von allen Seiten kommen können—ist um einiges unheimlicher als Valentine, Sebastian oder Mortmain. Ich meine… die Idioten vom Cohort, Annabel, die Seelie Queen, der Unseelie King? Keine Ahnung, wer da das kleinste Übel wäre.

Ich habe wirklich Angst, was im letzten Teil passiert und frage mich gleichzeitig, wie alle offenen Handlungsstränge geschlossen werden sollen. Genauso bin ich nicht so sicher, was ich vom Tausch des Erscheinungsdatums von Chain of Gold und Queen of Air and Darkness halten soll (nicht, dass ich mich nicht freue, dass wir den dritten Teil früher bekommen), aber es hatte ja eigentlich schon einen guten Grund, warum Chain of Gold zuerst erscheinen sollte.

Als letztes möchte ich aber natürlich noch etwas zu den Charakteren sagen, weil die trotz dem ganzen Chaos ja doch immer die größte Rolle in Clares Büchern spielen.

Emma & Julian – Theoretisch die wichtigsten Charaktere und grundsätzlich mag ich die beiden auch immer noch sehr gerne—ich habe in jeder Szene mit ihnen gelitten, auch wenn es manchmal echt schmerzhaft war sie zu lesen—aber sie sind nicht mehr meine absoluten Lieblinge.
Am Anfang war ich ja nicht so sicher, was ich von der Emma-Mark-Fake-Relationship-Sache halten sollte, aber die paar Szenen, die die beiden zusammen hatten, mochte ich wirklich sehr. Ich liebe Emma und ihren Humor und Julian und seine Logik, auch wenn er mir an manchen Stellen etwas Angst gemacht. Und besonders nach der letzten Szene fürchte ich mich ein bisschen davor, was wir als nächstes von ihm erwarten sollen.
Außerdem: wie geht es mit Emma und ihm weiter, jetzt wo Robert tot ist?

Mark & Christina & Kieran – Vor LoS wäre ich nie auf die Idee gekommen, diese drei Namen mal so hintereinander zu schreiben, aber jetzt? Muss ich sogar sagen, dass mir der Gedanke ziemlich gut gefällt. Mark war schon im ersten Teil einer meiner Lieblinge und das hat sich hier nicht geändert. Genauso wie Christina. Ich bin auch sehr gespannt, wie sich alles mit Jaime und Diego entwickelt (damit meine ich die Familiengeschichte, nicht ihre Beziehung). Und was mich am Ende auch etwas überrascht hat, war die Tatsache, dass ich Kieran in diesem Buch sehr ins Herz geschlossen habe. Ich hoffe wirklich sehr, dass sie alle drei überleben.

Ty & Livvy & Kit – Ich habe gerade darüber nachgedacht, Livvys Namen in der Überschrift durchzustreichen, aber das bringe ich dann doch nicht übers Herz. Die drei zusammen sind wirklich super und es wurde definitiv Zeit, dass sie ein bisschen Action abbekommen. Besonders, wenn man bedenkt, dass sie theoretisch genauso alt sind wie Jace und Clary in TMI. Doch auch alleine die Dynamik von Kit und Ty hat mir sehr gut gefallen. Schon, als ich in Lady Midnight die Szene, wo sie sich zum ersten Mal begegnen, noch einmal gelesen habe, hat mich das irgendwie unglaublich glücklich gemacht. Ich glaube, die Szenen von den beiden haben mir am besten gefallen. Ty mochte ich ja im ersten Teil schon sehr und hier ist er mir sogar noch mehr ans Herz gewachsen (obwohl ich auch bei ihm Angst habe, was das Ende für Auswirkungen auf ihn hat). Und Kit hat mein Herz definitiv im Sturm erobert. Wie bei Kieran wusste ich im ersten Teil noch nicht so genau, was ich von ihm halten sollte, aber in diesem Buch ist er zu einem meiner absoluten Lieblingscharaktere geworden.

Ich könnte noch so viel sagen (oder nicht sagen – es gibt da einen ganz bestimmten Charakter, der mit Z anfängt und über den ich absolut nicht sprechen möchte), aber ich glaube, es reicht langsam und alle, die das Buch schon gelesen haben, haben damit wahrscheinlich schon längst abgeschlossen und das würde ich jetzt auch gerne tun.  

Bewertung

Mittwoch, 1. November 2017

[Lesestatistik] Oktober 2017 (+ Update und NaNoWriMo)

Hallo zusammen! 

Wow, noch ein Blogpost. Der Wahnsinn, oder? 

Okay, ich gebe zu büchertechnisch habe ich nicht so viel zu erzählen, denn im Oktober habe ich nur ein Buch gelesen. Dafür war es aber das Buch—das Buch, dass ich schon seit Mai von Post zu Post schleppe—und es gibt auch sonst noch genug zu berichten. Sozusagen die Fortsetzung meines kleinen Life-Updates vom September. 

Mittlerweile wohne ich schon seit fast einem Monat in Rostock und es gefällt mir hier von Tag zu Tag besser. Als Fan von Herbst, Regen und kälteren Temperaturen komme ich gerade voll auf meine Kosten und mir gefällt der Gedanke, dass ich jederzeit ans Meer fahren kann immer noch viel zu gut. 

Wenn ich daran denke, dass ich inzwischen die Uni-Einführungswoche und schon wieder zwei Wochen Alltag hinter mir habe, kann ich das trotzdem nicht so ganz glauben. Verrückt wie schnell man sich doch an neue Dinge gewöhnt.

Ein anderes Thema, das mich (und vielleicht auch ein paar von euch) gerade beschäftigt, ist der verabschiede dich von deiner Familie und deinen Freunden und normalem Schlafrhythmus und Sport und so gut wie allem anderen-Monat aka NaNoWriMo.

Ja, es ist wieder soweit und ich weiß nicht, ob ich letztes Jahr so begeistert war, aber dieses Jahr kann ich es wirklich kaum erwarten. Für alle, die interessiert, worum es geht, gibt es hier eine Pinterest-Pinnwand (denn wer möchte schon freiwillig zusammenfassen, worüber er schreibt) und hier den Link zu meiner NaNoWriMo-Seite.

Ich bin noch nicht sicher, ob ich mich gut vorbereitet fühle, denn mein Ansporn ist eigentlich nur "wenn du es letztes Jahr mit einer 40-Stunden Woche, drei Klausuren, wichtigen Prüfungen und 1.000 Familienfeiern geschafft hast, schaffst du es jetzt auch".

Na ja, wir werden sehen. Wenn es gut läuft und ich zwischendurch etwas Zeit habe (womit ich aber nicht wirklich rechne), gibt es vielleicht kleine Updateposts, aber ich will nichts versprechen.

Und ja, dann können wir uns jetzt den Büchern dem Buch widmen. Für alle, denen mein kleiner Hinweis eben nicht geholfen hat, es geht um Lord of Shadows von Cassandra Clare. Das Buch, das ich wie gesagt seit gefühlt einem halben Jahr vor mir herschiebe, weil ich mich seelisch nicht darauf vorbereitet war. 
War ich auch jetzt nicht, aber ich bin trotzdem sehr, sehr froh, dass ich es endlich gelesen habe (und ich jetzt nicht ganz so lange auf den nächsten Teil warten muss—und dass er vorverlegt wurde natürlich.)
Genaueres gibt es dann natürlich in der Rezension, wenn ich mich dazu durchringen kann, sie zu schreiben. Hahahaha ha ha.


1. Lord of Shadows - Cassandra Clare (5 von 5 Federn) [Rezension folgt]

Angefangen:


Addicted to you - Krista & Becca Ritchie (162/334 Seiten)

Statistik

gelesene Bücher: 1
gekaufte Bücher: 2
SuB Anfang des Monats: 44
SuB Ende des Monats: 44
e-Sub: 19 (-1)
angefangene Reihen: 13 (-4)
gelesene Seiten insgesamt: 861
gelesene Seiten pro Tag: 27,8
durchschnittliche Bewertung: 5

(Falls irgendjemand diese Statistik tatsächlich liest und bemerkt hat, dass sie nicht wirklich Sinn ergibt, liegt das wahrscheinlich daran, dass ich Bücher und Reihen aussortiert habe.)
 
Design by Mira Dilemma.